Biography
 
Deutsche Version
1964 Lorenz Spring was born on the 21st of September in Uster.

































1966

Relocation to Bern.

1976 As a 12 year old he copied the old masters in the Museum of Art Bern.
1980-84 Apprenticed as a stonesculptor while simultaneously attending an arts school.
1984-88

Worked on numerous baroque monuments in and around Bern. The statue of the fountain of justice, today in the historical museum, was remoulded by him after it was destroyed on 13.10.1986.

1988

Decided to become a painter

Resided for several months in Paris.

First large scale solo exhibition in the Loeb Gallery, Bern.

He first showed his work to the broader public during the annual exhibitions in the Kunsthalle Bern and the Museum of Art Thun with great success.

Met Ernst Scheidegger, photographer, publisher and gallery owner, who opened the doors of Zürich and Basel to him and with whom he maintains an amicable relationship.

Encountered the gallery owner Arnaldo Carzaniga in Basel with whom he worked closely together and who provided him access to the international art scene (participation at the art fairs in
Basel, Milan, Frankfurt, Zürich, Bologna among others).

1989 The first etchings and lithographies were made.
1990

A lengthy stay in New York.

Thereafter journeys to Rome, Egypt, the south of France and England.

1991 Got married to Jeannette Iseli
1992 Started lithographing with Wolfensberger, Zürich.
1995

Birth of son, Charlie Louis Donald.

1996 Birth of daughter, Bianca Carmen.
   
Lorenz Spring was born in Uster, Switzerland in 1964. After his apprenticeship as a sculptor, he studied in the Art College of Bern. This study taught him new perspectives. During a three month study in Paris he discovered his own style and started to express his own deep feelings in his work. Spring’s subjects reflect daily life. He uses humour to show the serious situations in human relationships. The artist tries to find a language for the unspeakable in human life. His impressive works centre on violence, social injustice, fear, confidence, self-deception, xenophobia, ecological destruction and other serious topics. The unity in the diversity of materials is the secret of Spring’s ability. Paintings, drawings and objects fit into each other like stones in a mosaic and give a glimpse into reality, which on one side is bewildering and on the other, fascinating. Many ask where Spring gets the inspiration for his art. His response is that it comes out from his faith in Jesus Christ, who is the source of his energy. He lives and works close to Bern, Switzerland.
 

Out of the head of Spring

  • My first art studio was the kindergarden.

  • Nothing is fairer than death.

  • Lots of knowledge ends where wisdom begins.

  • When the spring in summer tells the autumn that slowly winter is coming, the end is near.

  • Looking into the universe puts many things into perspective

  • Even the biggest brain can be fitted in a small shoe box.

  • Whoever leaves the world with a full bank account, did something wrong.

  • If you’re aiming for the best investment, donate to the needy.

  • If we would learn from history, we would live in earthly paradise.

  • A good painting is like a good song that survives time.

  • Thoughts of finiteness change people

  • Those who avoid the question of purpose avoid god.

  • „Blue“ is for me an attitude to life. Nobody can steal your memories, therefore, collect „art“.

  • Invisible worlds are often more visible than the real things.

  • Had all our daily worries come true, our lives would have had to last at least 200 years.

  • What remains of our lives, what remains of our actions?

  • The mountains teach me „humility”.

  • Only the moment counts in life, do not miss it.

  • Whoever believes in coincidence, does not believe in god.

  • If one could buy happiness, many of the rich would be happier.

  • There is none closer to life than the one that has already died.

  • If every human had light within, darkness could do little.

  • Every day you get the chance to do it better.

  • The direction of view determines our course of day.

  • Eternal values are never found in material things

  • Life as a process, from birth till death.

  • When painting, mostly the stomach decides.

  • Colour and strokes are equal.

  • Who risks nothing has already lost.

  • Where the sun shines, shadow is not far away.

  • Only those who have light, can impart light.

  • Inspiration is a magical moment.

  • Whoever thinks he can change the world, should begin by loving his next of kin.

  • Great things are often in the little things.

  • With each new picture you start at zero, you only take with you the experience, but be careful, that this does not become your downfall.

  • „Happiness“ is a question of viewpoint.

  • Multiply your action by the world’s population and you’ll notice quickly whether something is right or wrong.

  • Whoever lives in forgiveness, lives in God.

  • Tolerance is the key to world peace.

  • The sky begins at the lowest point of the earth.

  • Rich is the man who has found peace with God.

  • The highest art in the life of a human is being able to love with one’s whole heart.

  • There is nothing louder than music and nothing quieter than a painting: in my jazz paintings I paint until the images become as loud as music.

  • Colour is to me what alcohol is to an alcoholic.

  • Enjoy those that envy you since they are the only ones that take you seriously.

  • I have met many artists, the best were the ones who were humble.

  • Greatness has nothing to do with size.

  • I love the radical in art.

  • Exterior measures of value are utterly unimportant to me, what’s important are those within.

  • Don’t ask me how I’ll put a bicycle chain back on the cogwheel. Instead give me 1000 years, a hammer and a chisel and I’ll build you the Münster of Berne.

  • Art without substance is like an empty plate.

  • The christian faith liberates a person from social dictates.

  • What interests me are the small things.

  • The eye can never be big enough.

  • If I had 10 lives to live I’d live each for Jesus.

  • You’re nearer to real life in a mental hospital than you are in the art world.

  • Time and again I’m asked where I get my inspiration from for my art, I think it is my belief and hope in Jesus that is my motivation and the engine for the work I do.

  • Only in death will I begin to completely understand my art.

  • Nothing reflects life better than a flower that is coming to bloom.

  • I have been to many museums in the world but the best artwork I have seen was in the form of flowers growing freely in fields.

  • It’s up to you whether you focus on the roses or the thorns.

  • Our lives lie between the seed and the harvest.

  • Weeds grow in every garden.

  • The best poetry is to be found within the simplest flower.

  • Nurture what is within you like a gardener does his garden.

  • I would need to work for 1000 years to come even a tiny step closer to depicting a real flower.

  • Nothing would grow without light.

  • I have yet to see a a flower that grows loudly.

  • What do you want to harvest when you have never sowed a seed?

  • The best seed is the seed of love.

  • Roses without a fragrance would be like a world without music from J.S. Bach.

  • Birth and death lie as close together as a flower in your hands.

  • God wrote us humans a poetical love letter by creating the water lily.

  • Hiding within each flower is a magical moment.

  • Your seed is growing.

  • Is it roses or weeds that you cultivate?

  • The older I get the deeper I am able to through the flowers into the riddle of life.

  • Becoming-being-withering, none of these stages of life is more important than the other.

  • Nobody expects a plum tree to bear pears.

  • The time will come when everything will bear fruit.

  • I look forward to a place where flowers will never wither.

  • Your heart is only as large as your ability to show charity.

  • A painter is a detector of mistakes, the first mistake starts with the first stroke of the brush.

  • Only by letting go can the new arise.

  • A picture must preserve a 1000 secrets, in its creation as well as in its content.

  • Like with an arrow, I look for the most extreme moment in which to launch a painting.

  • Better to lay around for days under the sun than to go unmotivated to the studio. Art is always an expression of your energy.

  • Show me what you paint and I'll tell you who you are.

  • I only accept little of what is served to me as art.

  • It's a matter of opinion whether you look at a head from the front or the back. The head is always the same.

  • Art didn't change the world, the world changed art.

  • What's the use of the prettiest label when the contents are false?

  • It's extremely curious, neither literature nor music or the fine arts were ever able to prevent a war. So the question is, why all the effort?

  • My christian faith fills me up and painting empties me out.

  • Wenn paintings start to be 99 kilos heavy, I'll destroy them.

  • My best painting is the one that is yet to be painted...?

  • Make art that will make any forger tear their hair out in frustration.

  • Live your art, only so will it be real.

  • Each finished painting is more experience for the next.

  • To touch the souls of men, that's what I strive for.

  • Everything is fleeting, therefore reach for the eternal.

  • A place of honour in the history of art is of no consequence to me. The smallest spot in paradise, that is what I find important.

  • 50% of a painting is calculation, the rest is magic.

  • It's not you who has to control the colours. Colours must control you.

  • Ultimate truths are only realised in death. Therefore be open for everything while you're alive.

  • Only the dead know the answer to the mystery of life.

  • Let your heart be your guide, it is always in motion.

  • If you want a glimpse of paradise, take a look at the work of Cy Twombly.

  • My pictures of flowers are images of men.

  • Curious, when artists can talk better than they paint.

  • Love doesn't make you blind, it make you see.

  • I find 1000 unanswered questions better than one definite answer.

  • To me freedom means the ability to live with the forgiving grace of God.

  • Those who love have understood the point of living.

  • With all due respect to Beuys but I just can't believe him when he says that "everything is art". That's too much of an oversimplification.

  • The most insignificant of the dead are still ahead of all the living.

  • A piece of hope dies with each definite answer.

  • Each painting conceals its own answer.

  • Your life is happening at this very moment. Don't miss it.

  • Talk as long as it's day.

  • You shouldn't walk through every open door.

  • I make sure that my body and soul are one.

  • Closed hearts are like granite.

  • There was never anything bigger in the world than the crucifiction and ressurection of Christ.

  • I prefer 1000 closed doors to one false open one.

  • The most unflattering of mirrors are my own children.

  • If you want to create timeless art, love those around you.

  • The mountains put many things in life into perspective.

  • The mountains contain all of the things that we humans lack.

  • The most difficult thing about painting mountains is to do them even a bit of justice.

  • One has to be nervous about painting mountains.

  • The highest energy is to be found in the simplest mountain.

  • If you would like to enter a different world then go and climb a mountain.

  • You shouldn’t follow every mountain climber.

  • If your head is full of unnecessary noise, you’ll find the peace you need in the mountains.

  • Once photo and painting become one, only then is my landscape painting complete.

  • Paint as if it were your last day.

  • One is nearest to heaven when standing on the peak of a mountain.

  • Even the most gigantic and craziest art installations look ridiculous when compared to a mountain.

  • Be silent when the mountains speak.

  • It’s peculiar that the ten commandments of God were written on the side of a mountain.

  • I love the mystery of the mountains.

  • Many people do not know how to show true strength of character.

  • If you’d like to regard true greatness, go to the base of a mountain.

  • The stupidity of the humans is the strength of the mountains.

  • Never will an architect be able to reproduce the power, aesthetics and energy of the mountains in any of his buildings.

  • If you’re looking for the meaning of life then go climb a mountain and ask a bird.

  • Better to be alive under a mountain than dead on the peak.

  • Many generations have come and gone with much noise and smoke. Meanwhile the mountains prevail.

  • To a mountain even the largest human is but a tiny speck under a microscope.

  • Career peaks pass, mountain peaks endure.

  • The paths in the mountains are very similar to the paths a life takes.

  • Our path lies somewhere between mist and far vision.

  • Glancing back is often more difficult than looking forward.

  • The fruits of wisdom grow where the heavens end.

  • You seldom find far sightedness in a pit.

  • Many people only carry the best mountaineering equipment without noticing that they’re actually sinking.

  • Remember that the ascent doesn’t last a lifetime.

  • The mountains change people.

  • Don’t think that the higher it is the warmer it gets.

  • Courage alone is not enough to overcome the Eiger-Nordwand.

  • Love melts the hardest ice.

  • Ascent and descent are nearer to each other than life and death.

  • Mountains, they are the signature of god.

  • Never will a generation be able to create dustless art.

  • The terrain that an elephant and an ant tread is the same. Perspective is the only difference.

  • A painting is only complete once it starts to speak.

  • Enter new rooms. That way art remains exiting.

  • Art creation is a means of researching without an end.

  • I’m lucky I was not born as Mark Rothko. I would never have been able to sell a painting. All of them are much too divinely beautiful.

  • You will only reach new shores once you start swimming.

  • Art is an expression of my soul.

  • I’d rather destroy my creations than exhibit them in a powerless manner.

  • My waterlillies respresent the process of becoming, being and passing away.

  • With my script-paintings I look for that point in which words and art join together as one.

  • Faith, hope and love are more than just mere words.

  • The older I get, the more critical I am of my work.

  • Art should be filled with inspiration.

  • I would have given up my work forever had I managed to find the ultimate solution in art.

  • Look for the superficial in the background.

  • Art is only real and true when one lives it.

  • In the end what remains is the grace of God alone.

Lorenz Spring

 

   
Biographie
 

1964

Lorenz Spring wird am 21. September in Uster geboren
1966 Übersiedlung nach Bern
1976 Als 12-Jähriger kopiert er alte Meister im Kunstmuseum Bern
1980-84 Lehre als Steinbildhauer in Bern
besucht parallel die Kunstgewerbeschule in Bern
1984-88 Arbeitet an zahlreichen barocken Denkmälern in und rund um Bern. Die Gerechtigkeitsbrunnen-Figur, heute im Historischen Museum, modelliert er nach deren Zerstörung am 13.10.1986 neu auf.
1988 Entschliesst sich für die Malerei

Mehrmonatiger Paris-Aufenthalt.

Erste grosse Einzelausstellung in der Galerie Loeb, Bern. In den Jahresausstellungen der Kunsthalle Bern und des Kunstmuseums Thun zeigt er erstmals seine Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit mit grossem Erfolg.

Lernt Ernst Scheidegger, Fotograf, Verleger und Galerist, kennen, der ihm das Tor zu Zürich und Basel öffnet und mit dem ihn bis heute eine freundschaftliche Beziehung verbindet.

Begegnung mit dem Galeristen Arnaldo Carzaniga in Basel, mit dem er zukünftig eng zusammenarbeiten wird und der ihm den Zugang zur internationalen Kunstszene (u.a. Teilnahme an den Kunstmessen von Art Basel, Milano, Frankfurt , Zürich und Bologna) ermöglicht.
1989 Es entstehen erste Radierungen und Steindruck-Lithografien
1990 Längerer New-York-Aufenhalt

Es folgen Reisen nach Rom, Ägypten, Südfrankreich und England
1991 Heirat mit Jeannette Iseli
1992 Lithografiert neu mit Wolfensberger, Zürich
1995 Geburt des Sohnes Charlie Louis Donald
1996 Geburt der Tochter Bianca Carmen
   
Lorenz Spring, 1964 in Uster geboren, lebt und arbeitet in der Umgebung von Bern. Nach einer Lehre zum Steinbildhauer besucht er die Schule für Gestaltung in Bern, die ihm neue künstlerische Perspektiven eröffnet. Ein mehrmonatiger Studienaufenthalt in Paris schliesslich vertieft seine Suche nach dem eigenen Ausdruck.
Die Visionen von Lorenz Spring entlarven den menschlichen Alltag. Mit Humor, der nicht selten todernst ist, durchleuchtet der Künstler in seinen Werken die unverbindliche Gegenwart und versucht eine Sprache zu finden für das Unaussprechliche, das zwischen den Menschen steht. Seine eindrücklichen Arbeiten thematisieren Gewalt und soziale Ungerechtigkeit, Angst und Zuversicht, Selbstbetrug und Fremdenhass, Umweltzerstörung und vieles mehr. Die Einheit in der Vielfalt der Materialien ist das Geheimnis von Springs Talent. Gemälde, Zeichnungen und Objekte passen zusammen wie die Steinchen eines Mosaiks und geben den Blick frei auf eine Wirklichkeit, die zugleich verwirrt und fasziniert.
 

Usem Gring vom Spring

  • Mein erstes Atelier war der Kindergarten.

  • Es gibt nichts Gerechteres als der Tod.

  • Viel Wissen endet dort, wo Weisheit beginnt.

  • Wenn der Frühling im Sommer dem Herbst erzählt, dass es langsam Winter wird, liegt das Ende nahe.

  • Der Blick ins Universum relativiert vieles.

  • Jedes noch so grosse Hirn findet doch nur in einer kleinen Schuhschachtel Platz.

  • Wer mit einem dicken Bankkonto die Welt verlässt, hat etwas falsch gemacht.

  • Strebst du nach der besten Geldanlage, so spende den Bedürftigen.

  • Würden wir aus der Geschichte lernen, lebten wir im Paradies auf Erden.

  • Ein gutes Bild, ist wie ein guter Song, der die Zeit überdauert.

  • Endlichkeitsgedanken verändern die Menschen.

  • Wer der Sinnfrage ausweicht, weicht Gott aus.

  • „Blau“ ist für mich eine Lebenshaltung.

  • Erinnerungen kann dir niemand stehlen, darum sammle "Kunst".

  • Unsichtbare Welten sind oft sichtbarer als die realen Dinge.

  • Wären all unsere täglichen Sorgen eingetroffen, hätte unser Leben mindestens 200 Jahre lange dauern müssen.

  • Was bleibt von unserem Leben, was bleibt von unserem Tun?

  • Die Bergwelt lehrt mich "Demut".

  • Einzig der Moment zählt im Leben, verpasse ihn nicht!

  • Wer an Zufall glaubt, glaubt nicht an Gott.

  • Könnte man das Glück kaufen, wären viele Reiche glücklicher.

  • Niemand steht dem Leben näher, als jener, welcher schon gestorben ist.

  • Hätte jeder Mensch Licht in sich, so könnte die Dunkelheit wenig ausrichten.

  • An jedem neuen Tag bietet sich dir die Chance an, es besser zu machen.

  • Die Blickrichtung bestimmt unseren Alltag.

  • Ewigkeitswerte findest du nie im Materiellen.

  • Das Leben als Prozess, von Geburt an bis zum Tode.

  • Beim Malen entscheidet meistens der Bauch.

  • Farbe und Strich sind gleichwertig.

  • Wer nichts riskiert, hat bereits verloren.

  • Wo die Sonne scheint, ist der Schatten nicht ferne.

  • Nur wer Licht hat, kann Licht weitergeben.

  • Inspiration ist ein magischer Moment.

  • Wer meint, er könne die Welt verändern, soll beginnen, seinen Nächsten zu lieben.

  • Grosses liegt oft im Kleinen.

  • Mit jedem neuen Bild beginnst du wieder bei null, einzig die Erfahrung nimmst du mit, welche es zu beachten gilt, dass sie dir nicht zum Verhängnis wird.

  • "Glück“ ist eine Frage der Optik.

  • Multipliziere dein Handeln auf die gesamte Weltbevölkerung und du merkst schnell, ob etwas recht ist oder falsch.

  • Wer aus der Vergebung lebt, lebt aus Gott.

  • Toleranz ist der Schlüssel zum Weltfrieden.

  • Der Himmel beginnt am tiefsten Punkt der Erde.

  • Reich der Mensch, welcher Frieden gefunden hat mit Gott.

  • Die höchste Kunst im Leben eines Menschen ist, mit dem Herzen zu lieben.

  • Es gibt nichts Lauteres als Musik, aber nichts Leiseres als ein Bild; in meinen Jazz-Bildern male ich so lange, bis die Bilder laut werden.

  • Wie für einen Alki die Schnapsflasche, ist für mich die Farbe.

  • Die Neider sollte man geniessen, denn sie sind die einzigen, die einen wirklich ernst nehmen.

  • Ich hatte viele Begegnungen mit Künstlern, aber die einfachsten waren die ganz Grossen.

  • Grösse hat mit Niedrigkeit zu tun.

  • Ich liebe das Radikale in der Kunst.

  • Äussere Wertmassstäbe sind mir völlig unwichtig, wichtig erscheinen mir die inneren.

  • Frag mich nicht, wie ich eine rausgefallene Velokette wieder aufs Zahnrad bringe. Gib mir aber 1000 Jahre, einen Hammer und einen Meissel, und ich baue dir das Berner Münster.

  • Kunst ohne Inhalt ist wie ein leerer Teller.

  • Der christliche Glaube befreit von gesellschaftlichen Zwängen.

  • Es sind die kleinen Dinge, welche mich interessieren.

  • Das Auge kann nicht gross genug sein.

  • Wenn ich 10 Leben hätte, ich wollte jedes für Christus leben.

  • In der Psychiatrischen Klinik ist man dem wahren Leben näher als in der Kunstwelt.

  • Von vielen Seiten werde ich immer wieder gefragt über meine Inspiration in der Kunst, ich denke, es ist der Glaube an eine lebendige Hoffnung in Christus, der Antrieb und Motor für meine Arbeit ist.

  • Erst im Tod werde ich meine Kunst richtig verstehen.

  • Nichts widerspiegelt das Leben schöner als eine werdende Blume

  • Ich war schon in vielen Museen auf Erden, aber die schönsten Kunstwerke sah ich in Form von Blumen auf freien Feldern

  • Es liegt an dir, ob du dich auf die Rosen oder Dornen fokussierst

  • Zwischen Saat und Ernte liegt unser Leben

  • Unkraut wächst in jedem Garten

  • Höchste Poesie liegt in der einfachsten Blume

  • Pflege dein Inneres wie ein Gärtner seinen Garten

  • Ich bräuchte 1000 Jahre in meiner Arbeit, um der realen Blume einen minuziösen Schritt näher zu kommen

  • Ohne Licht wächst nichts

  • Habe noch nie eine laut wachsende Blume gesehen

  • Was willst du ernten, wenn du nie gesät hast?

  • Die höchste Saat, ist die Saat der Liebe

  • Rosen ohne Duft sind zu vergleichen, mit einer Welt ohne Musik von J.S.Bach

  • Geburt und Sterben liegen so nahe beieinander, wie eine Blume in deinen Händen

  • Als Gott die Seerosen schuf, schrieb er einen poetischen Liebesbrief an uns Menschen

  • In jeder Blume, verbirgt sich ein magischer Moment

  • Deine Saat wächst

  • Sind es die Rosen oder das Unkraut, das du wachsen lässt

  • Je älter ich werde, desto tiefer sehe ich durch die Blumen in das Rätsel des Lebens hinein

  • Werden-Sein-Vergehen, keine Zeit steht über der andern

  • Niemand verlangt von einem Pflaumenbaum, dass er Birnen trägt

  • Die Zeit wird kommen, wo alles Früchte trägt

  • Ich freue mich auf jenen Ort, wo die Blumen nie mehr welken

  • Dein Herz ist nur so gross, wie deine Nächstenliebe ist.

  • Ein Maler ist ein Fehlerfinder, mit dem ersten Pinselstrich beginnt der erste Fehler.

  • Nur im Loslassen kann Neues entstehen.

  • Ein Bild muss 1000 Geheimnisse bewahren, in der Entstehung wie im Inhalt.

  • Mit einem Pfeilbogen gleich, suche ich oft den extremsten Moment, das Bild loszulassen.

  • Lieber Tage an der Sonne liegen, als kraftlos ins Atelier gehen.

  • Kunst ist immer Ausdruck deiner Energie.

  • Zeig mir was du malst und ich sag dir wer du bist.

  • Ich esse wenig, was mir an Kunst serviert wird.

  • Reine Ansichtssache, ob du ein Kopf von Vorne oder Hinten betrachtest, er bleibt trotzdem immer derselbe.

  • Die Kunst hat nicht die Welt verändert, die Welt hat die Kunst verändert.

  • Was nützt dir die schönste Etikette, wenn der Inhalt nicht stimmt?

  • Es ist höchst denkwürdig, weder Literatur noch Musik oder Bildende Kunst konnte jemals einen Krieg verhindern, so bleibt die bange Frage, wozu das Ganze?

  • Im christlichen Glauben tanke ich, beim Malen leere ich.

  • Wenn Bilder plötzlich 99 Kg schwer werden, zerstöre ich sie.

  • Mein schönstes Bild ist dies, welches vielleicht noch entstehen wird..?

  • Mache Kunst, wo sich jeder Fälscher die Zähne ausbeissen muss.

  • Lebe deine Kunst, nur so wird sie echt.

  • Jedes fertige Bild ist ein Stück Erfahrung für das Nächste.

  • Es geht mir darum, die Seele des Menschen zu berühren.

  • Alles ist vergänglich, darum trachte nach Ewigem.

  • Einen Ehrenplatz in der Kunstgeschichte ist mir völlig Wurst, wichtig erscheint mir den geringsten Platz im Paradies.

  • 50% eines Bildes ist Berechnung, der Rest ist Magie.

  • Nicht du musst die Farben beherrschen, die Farben müssen dich beherrschen.

  • Endgültige Wahrheiten erkennen wir erst im Tode, darum lass Zeitlebens alles offen.

  • Nur Tote kennen die Antwort vom Rätsel des Lebens.

  • Nimm dir ein Vorbild an deinem Herzen, es ist ständig in Bewegung.

  • Möchtest du einen Türspalt ins Paradies hinein sehen, so betrachte das Werk von Cy Twombly

  • Meine Blumenbilder sind Menschenbilder.

  • Merkwürdig, wenn Künstler besser Reden als sie Malen können?

  • Die Liebe macht nicht blind, sie macht sehend.

  • 1000 offene Fragen sind mir lieber, als eine endgültige Antwort.

  • Freiheit bedeutet für mich nichts anderes, als aus der vergebenden Gnade Gottes zu leben.

  • Wer liebt, hat begriffen um was es wirklich ging in dieser Welt.

  • Beuys in Ehren, aber ich glaube ihm trotzdem kein Wort, wenn er sagt: "Alles ist Kunst ", es wäre mir zu einfach.

  • Der geringste Tote ist jedem Lebenden eine Nase voraus.

  • Mit jeder endgültigen Antwort stirbt ein Stück der Hoffnung.

  • Jedes Bild verbirgt seine eigene Lösung.

  • In diesem Moment findet dein Leben statt, verpasse ihn nicht.

  • Rede, solange es Tag ist.

  • Nicht jede offene Türe solltest du betreten.

  • Ich achte darauf, dass Körper und Geist Eins sind.

  • Verschlossene Herzen sind mit Granit zu vergleichen.

  • Es gab nie was Grösseres auf Erden, als die Kreuzigung und Auferstehung Christi.

  • Lieber sind mir 1000 verschlossene Türen, als eine falsche Offene.

  • Der schärfste Spiegel sind meine eigenen Kinder.

  • Willst du zeitlose Kunst schaffen, so liebe deinen Nächsten.

  • Die Bergwelt relativiert vieles.

  • Berge haben all das, was Menschen nicht haben.

  • Das schwierigste an meinen Berg-Malereien ist es, dem Berg, einer Haaresbreite gerecht zu werden.

  • Beim Malen der Berge, muss man kalte Füsse haben.

  • Höchste Energie, liegt im einfachsten Berg.

  • Möchtest du in eine andere Welt eintauchen, so besteige einen Berg.

  • Nicht jedem Bergsteiger solltest du folgen.

  • Ist dein Kopf voll Lärm, so finde Ruhe in den Bergen.

  • Wenn Foto & Malerei eins wird, beende ich meine Berg-Landschaft.

  • Male Bilder, als wäre es dein letzter Tag.

  • Niemand ist dem Himmel näher, als jener auf dem Gipfel eines Berges.

  • Jede noch so verrückte und gigantische Kunst-Installation, wirkt lächerlich neben einem Berg.

  • Wenn Berge reden, solltest du schweigen.

  • Eigenartig, dass die 10 Gebote Gottes, auf einem Berg geschrieben wurden.

  • Ich liebe die Mystik der Bergwelt.

  • Bei vielen Menschen hört die Grösse bei ihrem kleinen Hirn auf.

  • Willst du deine wahre Grösse erkennen, so geh an den Fuss eines Berges.

  • Die Dummheit der Menschen, ist des Berges Stärke.

  • Keinem Architekten wird es je gelingen, die Kraft, Ästhetik und Energie eines Berges in seinen Bauten zu erreichen.

  • Bist du auf der Suche nach dem Sinn des Lebens, so steige auf einen Berg und frage einen Vogel.

  • Lieber lebend unter einem Berg, als tot auf dem Gipfel.

  • Viele Generationen sind gekommen und mit viel Rauch & Lärm wieder von uns gegangen, die Berge aber blieben.

  • Aus der Optik eines Berges ist jeder noch so grosse Mensch, kleiner als der kleinste Floh unter einem Mikroskop.

  • Der Karrieren Gipfel vergeht, der Berggipfel bleibt.

  • Bergwanderungen haben viele Gemeinsamkeiten mit unserer Lebenswanderung.

  • Irgendwo, zwischen dem Nebel und der Weitsicht, liegt unser Weg.
    Der Blick zurück ist oft schwerer, als jener nach Vorne.

  • Dort wo der Himmel aufhört, beginnen Früchte der Weisheit zu wachsen.

  • Weitsicht findest du selten in einer Grube.

  • Viele Menschen tragen die beste Bergausrüstung und merken nicht, dass sie am tauchen sind.

  • Merke, dass der Aufstieg nicht ein Leben lang andauert.

  • Die Bergwelt verändert Menschen.

  • Denke nicht, dass das Klima gegen oben wärmer wird.

  • Mut allein genügt nicht, um der Eiger-Nordwand Herr zu werden.

  • Liebe schmelzt das härteste Eis.

  • Aufstieg und Abstieg liegen näher bei einander als das Leben und der Tod.

  • Berge sind die Unterschrift Gottes.

  • Keiner Generation wird es je gelingen, staublose Kunst zu schaffen.

  • Das Terrain eines Elefanten und einer Ameise ist dasselbe, nur die Optik ist unterschiedlich.

  • Wenn Bilder reden, sollte man sie beenden.

  • Betrete neue Räume, so bleibt die Kunst spannend.

  • Kunst machen heisst, Forschen im Wissen, dass es nie ein Ende gibt.

  • Mein Glück, dass ich nicht als Mark Rothko geboren worden bin. Ich hätte kein Bild verkaufen können; sie sind alle zu göttlich schön.

  • Neue Ufer erreichst du nur, wenn du schwimmst.

  • Kunst als Ausdruck meiner Seele.

  • Lieber zerstöre ich Werke, als dass ich sie kraftlos ausstellen würde.

  • Meine Seerosen stehen für “ Werden-Sein-Vergehen“.

  • In meinen Schrift-Bildern suche ich jenen Punkt, wo sich Wort und Malerei gute Nacht sagen.

  • Glaube, Hoffnung, Liebe, mehr als nur Worte.

  • Je älter ich werde, desto kritischer stehe ich meiner Arbeit gegenüber.

  • Kunst sollte von Inspiration gefüllt sein.

  • Hätte ich die endgültige Bildlösung gefunden, würde ich meine Arbeit für immer beenden.

  • Suche das Vordergründige im Hintergründigen.

  • Lebe deine Kunst, nur so wird sie echt.

  • Am Schluss bleibt einzig und alleine die Gnade Gottes.

 

Lorenz Spring